Allem Anfang wohnt ein Zauber inne

Kennt ihr das? Ihr spielt ein Spiel zum allerersten Mal und das Glück scheint nicht von eurer Seite weichen zu wollen, während sich die beste Freundin grämt und schämt, weil sie sich sonst von keinem schlagen lässt? Gibt es das wirklich – das so genannte Anfängerglück und wenn ja: Wie verlässlich lässt es sich herausfordern?

Macht es Sinn etwas nicht zu tun, solange bis es darauf ankommt, um dann auf einen Schlag in Topform zu sein? Oder ist die Chance vom Anfängerglück Gebrauch machen zu können am größten, wenn man gar nicht damit rechnet?

Vielleicht gibt es das Anfängerglück ja auch überhaupt gar nicht und Grund dieses unerklärlichen Phänomens ist die niedrige Erwartungshaltung mit der wir als „Ungeübte“ neuen Dingen begegnen. Und je niedriger unsere Erwartungen sind, mit denen wir neuen Herausforderungen begegnen, desto höher die Wahrscheinlichkeit mit einem kleinen Erfolg zu überraschen als auf ganzer Linie zu versagen, oder? Wohnt denn dann nicht allem Anfang ein Zauber inne und WIE kann man ihn aufrecht erhalten? Warum glauben wir nach der ersten Fahrstunde ein absolutes Verkehrstalent zu sein und fühlen uns bereits in der zweiten von all jenen Fertigkeiten wieder weiter entfernt denn je?

Allem Anfang wohnt ein Zauber inne …

Merken

Merken

Share:
Written by Adelina Horn
Verrückt nach Mädchenkram, Leipzig und dem World Wide Web. Was überzeugt, wird gebloggt. Mehr von mir auf oder meiner Website.