Geht es nur mir so, oder sind Armbanduhren ein Teil des „Erwachsen werdens“? Ich erinnere mich, dass ich früher den Sinn einer Armbanduhr gar nicht verstand. Der obligatorische Blick aufs Handy –ach, wie spät war es doch gleich? Warum man sich dazu noch ein technisches Gerät an den Unterarm baumeln muss, war mir lange Zeit schleierhaft.

Doch so wie sich dieses Rätsel für mich lange Zeit nicht lüften wollte, offenbart es sich mir heute umso mehr. Ladylike, selbstbewusst und unabhängig. Dieses Flair strahlen Armbanduhren heute für mich aus. Weg vom Blick aufs Smartphone – elegant den Arm leicht eingedreht – und schon im Bilde über die verstrichene Zeit.
.

Bye Phone, hello watch!

Es gibt mittlerweile genügend Situationen, in denen ich das Handy deutlich lieber in der Tasche lasse. Mitunter nicht einmal bei mir haben will. Versunkene Gespräche zu zweit bei einem Glas Wein oder beim Promenieren durchs Grüne!

Also habe ich meine Blicke schweifen lassen und Ausschau gehalten, mit welcher Alternative ich mich ausstatten könnte. Und tataaaa – ich bin fündig geworden. Und nicht nur das. Vielmehr habe ich mich gewissermaßen sogar verschossen in ein paar ganz liebliche Uhrenmodelle, die ich bei Christ entdecken konnte.

Meine Favoriten stelle ich euch hier mal zusammen und bin dabei insbesondere gespannt auf eure Meinung:

 

Ich mag es grazil und ruhig auch ein mini bisschen verspielt. Ein zartes rosegold, gepaart mit einem Hauch von femininen Details. Schlanke Zeiger und ein zierliches Bändchen. Auch das Ziffernblatt darf für schmale Arme nicht zu klobig sein.

Und das Beste: die oben gezeigten Modelle kann ich zu nahezu jedem meiner Lieblingsoutfits kombinieren. Sie verleihen einem smarten Business-Outfit den letzten Schliff – fügen sich aber auch elegant in die eher lässige Kombination mit enger Blue Jeans und Pulli. Ja und sogar beim Ausgehen darf sie am Handgelenk blitzen und ihren Charme spielen lassen. Ich befürchte ihr merkt: ich bin ganz vernarrt!

 

Was sagt ihr zu meinen neuen Lieblingen? Fühlt ihr euch noch zu „jung“ für Armbanduhren oder hatte nur ich diesen Tick, das Schöne daran erst so spät zu entdecken? :-O

Written by Adelina Horn
Verrückt nach Mädchenkram, Leipzig und dem World Wide Web. Was überzeugt, wird gebloggt. Mehr von mir auf oder meiner Website.