13226210534_e5f86b8725_z-1

Heute geht es mal um ein etwas ernsteres Thema – und zwar um ein Problem, das viele junge Frauen betrifft, auch wenn eher selten darüber geredet wird. Denn obwohl es eigentlich als ziemlich schön gilt, große Brüste zu haben: Wenn sie zu groß sind, können sie wirklich zur Belastung werden. Das macht sich dann gerade beim Sport richtig unangenehm bemerkbar und nicht selten leiden diejenigen auch psychisch ziemlich unter der Last ihrer Brüste. Die Lösung ist natürlich einfach: Brustverkleinerung beim Chirurgen. Aber so ganz ohne ist eine solche OP ja nun auch nicht. Was sollte man also über einen solchen Eingriff wissen?

.
Ab wann ist eine Brustverkleinerung möglich?

Für junge Mädchen, die bereits von ihren großen Brüsten genervt sind, heißt es leider: Geduld bewahren. Denn kein ernst zu nehmender Chirurg würde eine OP durchführen, wenn das Wachstum noch nicht beendet ist. Und das kann bei manchen Mädchen bis zum 19. Geburtstag dauern. Um den Beschwerden auch ohne Brustverkleinerung entgegen zu wirken, ist Sport empfehlenswert. Vor allem Übungen aus dem Functional Trainings-Bereich können gegen die körperlichen Beschwerden helfen, die durch zu große Brüste verursacht werden. Ganz simpel ist zum Beispiel, öfters mal bewusst die Schultern kreisen zu lassen oder auch die Ellenbogen rechtwinklig vor dem Oberkörper zusammen zu drücken. Auch Terraband-Übungen mit dem Fokus auf Brust und oberem Rücken sind hilfreich. Das alles trägt zur Fitness und Stärkung bei – und wenn der Körper fit ist, trägt er auch das erhebliche Gewicht einer großen Brust leichter. Natürlich kann der Sport in schweren Fällen nur bedingt helfen und auch die seelischen Beschwerden, die junge Mädchen mit diesem Problem oft bedrücken, können damit nicht gelindert werden.

Wann ist eine Brustverkleinerung empfehlenswert?

Natürlich muss diese Frage gut überlegt sein und nicht für jedes Mädchen ist ein solcher Eingriff ein unbedingtes Muss.

Der Plastische Chirurg Dr. Garcia aus München beantwortet die Frage der Notwendigkeit eines Eingriffs damit: „Wenn das Brustvolumen so groß und schwer ist, dass es zu den typischen Beschwerden wie Nackenverspannungen, Rückenbeschwerden, Einschneiden der BH-Träger und Hautirritationen in der Hautfalte in der Unterbrust kommt, erscheint eine Brustverkleinerung angebracht.“ Vor diesem Hintergrund sind vor allem gründliche Voruntersuchen eine wichtige Voraussetzung für die Entscheidung zu einer OP. Auch die persönliche Bindung und das Vertrauensgefühl zu dem gewählten Chirurgen spielen hierbei eine wichtige Rolle. „Gerade bei so sensiblen Themen wie Brustoperationen muss meiner Meinung nach der Arzt eine persönliche Beziehung zur Patientin aufbauen“, meint Dr. Garcia.

Brustverkleinerungen können helfen, wenn man körperliche oder seelische Beschwerden mit zu großen Brüsten hat. Doch die Eingriffe sind erst ab dem frühen Erwachsenenalter zum empfehlen. Zum Glück lässt sich auch mit gezieltem Sport einiges gegen die Beschwerden tun.

Merken

Merken

Written by Adelina Horn
Verrückt nach Mädchenkram, Leipzig und dem World Wide Web. Was überzeugt, wird gebloggt. Mehr von mir auf oder meiner Website.