Lange Nächte, kurze Tage. Kakao statt Bionade. Netflix statt Picknick. So wie der Winter das Leben von einer anderen Seite zeigt, imitiert es auch mein Kleiderschrank. Ich bin kein Wintermuffel – missversteht mich nicht. Doch grell und bunt durch den Wintermatsch? Ohne mich.

Der Winter repräsentiert für mich Gediegenheit, Klarheit und auf eine gewisse Weise auch Monotonie. Ich mag schwere Stoffe, originelle Schnitte und Dramatik. Keine Jahreszeit eignet sich besser für diese Vorlieben als die Düstere. Umso verliebter blättere ich im Januar durch meinen Kleiderschrank und verhülle mich in vollster Passion in die Farbe der Kreativen: Schwarz!
.

Das Spiel der Kontraste.

Schwarze Outfits wirken rasch traurig. Um dem Abhilfe zu verschaffen, habe ich mir eine Bandbreite kontrastreicher Accessoires zugelegt. Sie helfen mir das Dunkel aufzubrechen und stilsicher zu kombinieren. Die meisten von ihnen sind weiß. Ich liebe die schlichte Eleganz dieser Farbkombi. Ich gebe zu, sie wirkt sehr erwachsen, was mich aber keineswegs stört. Gerade fürs Office ist man so immer gerade richtig angezogen und bei kaum einer After-Work Veranstaltung läuft man Gefahr over- oder gar underdressed zu sein.

Der sparsame Einsatz der Akzente ist wichtig, damit die Schwarz-Weiß Kombi lässig wirkt und du später nicht herumläufst, wie ein wandelndes Schachbrett.
.

Auch Schwarz ist Blickfang!

Nicht vorenthalten möchte ich euch meine derzeitige Lieblingsjacke aus der mister*lady Winterkollektion. Sie ist ein Fake-Fur-Modell (etwas anderes kommt mir nicht in die Tüte!!) und ein ziemliches Prachtstück. Trotz dem Winterjacken gerne mal eine gehörige Portion auftragen, ist diese eng tailliert und ein richtiger Augenschmaus. In Kombi mit einer Lederleggins oder fürs Office mit einer Nadelstreifen oder Glencheck-Muster Hose sind einem die Blicke in jedem Fall sicher.

Dass Schwarz die Farbe zum Verstecken ist, war lang genug ein Trugschluss. Let the darkness glow – ist mein Motto für diesen Winter. Und dem bleibe ich auf jeden Fall auch noch locker treu, bis das Thermometer wieder auf gesunde 15° C hinaufgeklettert ist.

Written by Adelina Horn
Verrückt nach Mädchenkram, Leipzig und dem World Wide Web. Was überzeugt, wird gebloggt. Mehr von mir auf oder meiner Website.