kitsch-bitch

Wenn es um Kitsch geht, bin ich immer ein bisschen hin und her gerissen. Denn irgendwie verzehrt sich meine Seele regelmäßig nach diesen dusseligen Accessoires, die ich dann aber doch im Leben nie zu kombinieren weiß, so dass eines nach dem anderen in einer wunderschönen Schublade verschwindet. Nicht,  dass ich daraus meine Konsequenzen ziehen würde. Nein. Ganz im Gegenteil. Ich kaufe mir mehr davon. Schuhe mit Schleifchen, Ohrringe in Farben, die weiß der Teufel wozu passen sollen und ein Handtäschchen mit Kirschbonbons. Wo soll das nur hinführen mit mir?Gibt es eine Therapie gegen den Kaufzwang kitschiger Utensilien und anderen  Mädchenkrams, den man eigentlich gar nicht braucht? Oder muss ICH umdenken und mich fragen, warum ich nicht einfach zu meinem Kitschfimmel stehen kann und mir die Krischtasche umbammeln, die Ohrringe anklimpern und mich meinen nächsten Streifzügen stellen?

Geht es euch auch so, oder ist es eine allgegenwertige Anziehungskraft, die von diesen kleinen putzigen Dinge gleich dem Kindchenschema ausgeht und uns alle in ihren Bann zieht? Nicht umsonst gab es jahrelang die nicht wenig beliebte StudiVZ-Gruppe „Es glitzert, es ist pink, ICH WILL ES HABEN!“. Ich glaube fest daran, mit meiner Kitsch-Sucht nicht allein zu sein. Junkies aller Blingblings meldet euch bei mir, damit wir uns selbst therapieren können.

Merken

Merken

Written by Adelina Horn
Verrückt nach Mädchenkram, Leipzig und dem World Wide Web. Was überzeugt, wird gebloggt. Mehr von mir auf oder meiner Website.