Ankleidezimmer

Zugegeben: ein eigenes Ankleidezimmer zu haben, klingt auf’s Erste etwas dekadent. Aber wenn man es sich einmal genauer überlegt, hat das immens viele Vorteile. Ich zähle mal auf:

+ Die Klamotten liegen nicht überall in der Wohnung verteilt herum.

+ Die Klamotten sind super sortiert.

+ Man kann nach Herzenslust im eigenen Fundus stöbern und anprobieren.

+ Man braucht keine riesigen Klamottenschränke in Wohn- oder Schlafzimmer.

Mein erstes eigenes Ankleidezimmer, war eher ein misslungener Kompromiss. Mein damaliges WG-Zimmer war so klein, dass ich keine Möglichkeit fand, meine Klamotten bei mir einzuquartieren. Das hatte die simple Konsequenz, dass ich einen Bereich des Flurs mit einem Vorhang abhing, um mir dort ein eigenes Reich nur für meine Klamotten zu schaffen. Und siehe da. Mein erster begehbarer Kleiderschrank war geboren.

Heute geh ich es etwas geschmackvoller an. Ich plane. Ich überlege mir genau, was ich alles unterbringen möchte und was ich dafür benötige. Denn meiner Erinnerung und Erfahrung nach, nützt ein begehbarer Kleiderschrank auch nix, wenn man drum herum keine Ablageflächen, einen Spiegel oder auch gleich die passenden Schuhe mit bedenkt zu integrieren. Soweit so gut.

6 Tipps für das perfekte Ankleidezimmer

Ich liebe es ja, mir Inspirationen zu suchen. Meine Inspirationen zur Einrichtung eines Ankleidezimmers beruhen in erster Linie auf diesen wertvollen Empfehlungen und Impressionen. Mit ein paar cleveren Tipps und Tricks lässt sich somit auch das kleinste Zimmerchen in ein echtes Raumwunder verwandeln.

  • Schiebetüren sparen Platz!
  • Plane den Inhalt gut
  • Benötigst du eventuell eine Zusatzbeleuchtung?
  • Denk praktisch & raffiniert!
  • Kleiderständer sind besser als Kleiderschränke
  • Sei flexibel und vielseitig

Selber bauen macht Spaß! 😉

Das Spannendste an solchen Selbstverwirklichungen ist ja, dass sich diese begehbaren Kleiderschränke meistens in den unwegsamsten Räumen einer Wohnung oder eines Häuschens einnisten. Verwinkelte Nischen, die sonst zugerümpelt werden oder ungenutzt bleiben, können so ihr wahres Potential entfalten. ABER: Um den Platz effizient nutzen zu können, müssen Regalsysteme oft händisch angepasst oder komplett selbst gebaut werden. Am besten macht ihr euch eine Zeichnung, was wo hin soll und messt mit dem Zollstock auch sämtliche Längen und Abstände. Dann schnappt ihr euch den Jungen in eurem Freundeskreis mit den besten handwerklichen Fähigkeiten und auf in den Baumarkt! Viel Spaß beim Austoben! 🙂

Merken

Written by Adelina Horn
Verrückt nach Mädchenkram, Leipzig und dem World Wide Web. Was überzeugt, wird gebloggt. Mehr von mir auf oder meiner Website.