POrzellanhaut

Porzellanhaut war das Schönheitsideal Anfang des 19. Jahrhunderts. Damals galt es als edel und ästhetisch eine möglichst zarte, helle Haut zu haben. Die Dame von Welt verbarg ihr Gesicht vor der Sonne, pflegte und schütze es, um den Porzellancharakter ihrer Haut so gut es ging zu erhalten.

Heute spricht man in erster Linie bei Frauen mit extrem hellem Teint von Porzellanhaut. In Kombination mit roten Lippen und dunklen Haaren trifft man diesen Stil z.B. beim klassischen Schneewittchen-Look an.Ein weiterer Clue der Porzellanhaut ist ihre Ebenmäßigkeit. Hautunebenheiten oder –unreinheiten würden das Bilder der makellosen Porzellanoptik zerstören, weshalb oft mit einem sehr hellen Make-Up nachgeholfen werden muss, um den perfekten  Porzellanhaut Look zu erzielen. Ganz zartes Babypuder eignet sich hierfür besonders gut.

Die Idee das Sonnenlicht mittels Schirmchen oder anderen Abwehrmechanischem gänzlich zu meiden, halte ich jedoch für unklug. Das Sonnenlicht wird in unserem Körper benötigt um das Vitamin D zu bilden, welches für unseren Stoffwechsel unabdingbar ist. Also Leute, macht keinen Blödsinn. Und wer immer noch glaubt, wer schön sein will muss leiden, tut MIR leid.

Merken

Merken

Written by Adelina Horn
Verrückt nach Mädchenkram, Leipzig und dem World Wide Web. Was überzeugt, wird gebloggt. Mehr von mir auf oder meiner Website.